Gesund, alt UND schön

Na? Habt ihr mittlerweile eine kleine Reise zum Jungbrunnental nach Ecuador gemacht?
Auch nicht virtuell?
Na, na, na! 🙂

Es ist schon irgendwie magisch, was dort so passiert oder auch nicht passiert. Eins ist sicher auf jeden Fall klar – eine längere Reise dorthin würde eine Menge Erlebnisse versprechen. Aber mal ehrlich – diese Menschen dort, die über eine Lebenserfahrung von mehr als Hundert Jahren verfügen – die mögen ja gesund und munter sein und man sieht auch in den Augen, dass diese von innen heraus die tiefe Freude über das hohe Alter bei gleichzeitiger guter Gesundheit ausstrahlen – sehen aber ausserhalb der Augen recht faltig aus; gezeichnet vom Wetter und der Zeit. Da ist ein Riesenmarkt für die Anti-Aging Industrie. Das Problem ist sicher nur, dass diese Menschen dort in den Bergen sehr arm sind. Also arm an Geld. Ansonsten sind diese Menschen sicher sehr reich. Reich an Zeit. Da kommt es auf ein Jahr mehr oder weniger nicht an.
Wenn man mal darüber nachdenkt, was diese sehr betagten Menschen in dieser immer schneller lebenden Zeit schon alles erlebt haben dürften? Sie haben sicher so einiges zu erzählen, auch wenn natürlich die Zeit da im Tal der Hundertjährigen eine andere Geschwindigkeit hat, als hier bei uns in Deutschland.
MMhhhh.. vielleicht ist das sogar das Geheimnis? Vielleicht hätte Dali mal dort nach der vierten Dimension suchen sollen. Vielleicht ticken die Uhren dort tatsächlich anders bei uns. Vielleicht werden die Menschen gar nicht älter als wir – vielleicht kommt es uns nur so vor?

Bevor ich jetzt hier noch weiter abdrifte schnell noch einen Tipp für alle, die auch gerne älter werden möchten, dabei aber unbedingt schön und jugendlich frisch erscheinen möchten: http://www.heidelberger-klinik.de/Schoenheitsklinik

Traum oder Alptraum? +100 zu werden

Es gibt sie wirklich – diese vielleicht magischen Plätze und eher kleinen Regionen auf unserer schönen Welt, wo die Menschen uralt werden. Weitaus mehr als auf dem übrigen Planeten üblich werden Hundert Jahre und deutlich mehr. Von Menschen bis 130 Jahren ist die Rede. Vielleicht ist das auch der Grund, warum die Wissenschaftler sagen, dass unsere Körper grundsätzlich dafür geschaffen sind, diese Alter zu erreichen. Und zwar nicht in einem langsamen Dahinsiechen sondern in Gesundheit und Agilität.

Man könnte das mit Autos vergleichen. Ein Auto, dass einen großen Teil seines Daseins einfach nur herumsteht, rostet ein, verliert an allen beweglichen Teilen die Schmierung und geht sehr schnell kaputt. Die Autos, die viel unterwegs sind, und hier insbesondere diejenigen, die viele Kilometer auf Autobahnen verbringen, werden ebenfalls ohne größere Anzeichen von Verschleiß sehr alt und bringen am Ende eine große Menge Kilometer auf die Uhr, und das ohne größere Mängel.

Man vermag es nicht genau zu sagen, warum die Menschen im Tal der Hundertjährigen ohne schwere Krankheiten so alt werden und bis ins hohe Alter noch sehr harte, körperliche Arbeiten verbringen, ganz einfach weil sie es müssen; sonst würden sie nichts zu essen haben. Sie leben sehr gesund, ernähren sich nur von dem, was sie auf den Felder anbauen und ernten. Ist es das? Ist es die reine, unbeschmutzte Luft? Ist es die Lebensfreude von innen heraus? Ist es der gänzliche Verzicht auf Pestizide und andere Gifte, die wir hier leider ertragen müssen, damit überhaupt so viel Nahrung für alle produziert werden kann? Nahrung, von der die Hälfte gar nicht erst bei uns Kunden ankommt, die direkt nach der Ernte vernichtet wird, weil sie den vermeintlichen Vorstellungen von Reinheit, Gleichheit und Schönheit nicht entspricht?

Wer gerne mehr darüber erfahren möchte findet auf der Seite des n-tv ein kurzen Artikel zu einem kürzlich erschienenen und sicher interessanten Buch des Argentiniers Ricardo Coler. http://www.n-tv.de/leute/buecher/Reise-ins-Tal-der-Hundertjaehrigen-article1658206.html